Chirurgen brauchen keinen Quittungsblock!

Chirurgen brauchen keinen Quittungsblock!

Immer wieder berichten mir Patienten, dass sie bereits am Telefon aufgefordert werden, Bargeld für das Erstgespräch mitzubringen. Ich halte dies für unfair und häufig nicht seriös!

Adipositas ist eine lebensbedrohende Erkrankung – hart aber wahr! Die Krankheit selbst stellt für Patienten und Angehörigen nicht nur eine besondere seelische, sondern auch eine finanzielle Belastung dar. Adipöse Menschen verlieren aufgrund ihrer Krankheit den Job oder können wegen ihrer Gesundheits- und Gewichtssituation häufig nicht – oder nur teilweise – beruflich tätig sein. Diesen Menschen dann noch für ein Erstgespräch das Geld aus der Tasche zu ziehen, halte ich für unfair und unserem beruflichen Status nicht angemessen. Die Möglichkeit eine ärztliche Beratung bei der gesetzlichen Kasse abzurechnen, gilt auch für das Erstgespräch in der Adipositassprechstunde. Somit erfolgt eine Honorierung, die es uns ermöglicht, die Patienten kompetent und ausführlich zu beraten. Von der Erstberatung profitieren Arzt und Patienten im gleichen Maße.

Der Patient erhält wichtige Informationen über Therapiemöglichkeiten und über Ursachen und Folgen der Adipositas. Ärzte können ihr Behandlungskonzept vorstellen und der Patient gewinnt einen ersten Eindruck von der Seriosität und Kompetenz des gewählten Mediziners und der Behandlungsadresse.

blockquoteDas ist der Deal und der Deal ist fair!

Mit welchem Recht sollen Patienten ihr privates Portemonnaie zücken, um diese vertrauensbildende Maßnahme zu honorieren? Ich würde mir wünschen, dass alle meine Kollegen dies ähnlich sehen und in Zukunft darauf verzichten, den ersten persönlichen Kontakt mit der Erstellung einer privaten Quittung abzuschließen. Dies haben unsere Patienten und ihr Bild von engagierten und fairen Medizinern nicht verdient!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.