Schlank ohne OP – der Volkskrankheit Adipositas entgegenwirken

Magenballon

Tatsächlich lässt sich der Magen verkleinern ohne OP, um dauerhaft die Folgen einer Adipositas zu verhindern. Bei einer Magenverkleinerung ohne OP nutzen wir ein endoskopisches Verfahren, bei der ein sogenannter Magenballon über Mund und Rachen eingeführt wird. Die Vorteile dieses nicht-chirurgischen Eingriffs wirken sowohl bei einer leichten als auch bei einer stark ausgeprägten Adipositas.

Bei einer Magenballon-OP wird der Patient zunächst in eine Vollnarkose versetzt, bevor endoskopisch ein mit Kochsalzlösung angereicherter Ballon in einen Teil des Magens eingeführt wird. Zu den erfreulichen Magenballon-Nebenwirkungen gehört die Folge, dass Betroffene beim Essen wesentlich schneller ein Sättigungsgefühl empfinden. Da der Magenballon ohne chirurgischen Eingriff eingesetzt wird, entfallen beim Magenballon Risiken wie Störungen der Wundheilung.

Bereits bei mittlerem Übergewicht (BMI 28, Berechne Deinen BMI) werden Magenballons eingesetzt, aber auch bei einer starken Adipositas (BMI über 50) hilft der Ballon bei der Behandlung, bevor eine chirurgische Magenverkleinerung vorgenommen wird. Der im Vorfeld erwirkte Gewichtsverlust senkt bei Betroffenen die OP-Risiken sowie die Gefahr von Komplikationen. Fachleute sprechen vom sogenannten „Bridging“, weil der Ballon als Brücke oder Zwischenschritt für eine Schlauchmagen- oder Magenbypass-Operation eingesetzt wird.

Nachdem die „Magenballon-OP“ durchgeführt wurde, empfinden Patienten in den ersten Tagen ein ungewohntes Völlegefühl und teilweise leichte Übelkeit. Der Organismus erkennt den Magenballon als Fremdkörper und produziert in erhöhtem Maße Magensäfte, was mit Medikamenten aber gut behandelt werden kann. Diese Anpassung bzw. Gewöhnung gehört zu den üblichen Nebenwirkungen nach dem Einsetzen eines Magenballons.

Innerhalb der Eingewöhnungsphase nimmt der Patient zunächst in der ersten Woche ausschließlich flüssige Nahrung zu sich, um den Verdauungstrakt an die neuen Gegebenheiten zu gewöhnen. Erst in der zweiten bis vierten Woche werden je nach Verlauf pürierte Speisen verzehrt, wobei sich häufig schon nach wenigen Löffeln ein starkes Sättigungsgefühl einstellt. Daher sollte mit Bedacht und Vorsicht gegessen werden. Zu vermeiden sind sowohl säurehaltige Speisen wie Zitrusfrüchte oder faserreiche Lebensmittel wie Porree. Im Regelfall können Sie ab der fünften Woche bereits wieder kleinere Mengen fester Nahrung zu sich nehmen. Beginnen Sie mit bis zu 6 sehr kleinen Mahlzeiten über den Tag verteilt. Trinken Sie nicht parallel zum Essen, da dies den Magen zusätzlich füllt, sodass weniger Nahrung aufgenommen werden kann.

Nur sehr selten berichten Betroffene von Rückenschmerzen im Liegen. Das größere Risiko kann darin bestehen, dass der Ballon durch eine Undichtigkeit seine Flüssigkeit (Kochsalzlösung) verliert. Die entleerte Silikon-Hülle würde dann in den Darm abwandern und einen Darmverschluss hervorrufen. Verhindert wird dies dadurch, dass die Kochsalzlösung mit einem starken, blauen Färbungsmittel eingefärbt ist. Ist der Ballon undicht, erkennt der Patient dies an einer Blaufärbung des Urins. Dann bleibt in der Regel ausreichend Zeit, um den Ballon in der Klinik endoskopisch entfernen zu lassen. Auch diese „Magenballon-OP“ findet wiederum nicht als klassische Magen-OP statt, sondern durch den endoskopischen Zugang über Mund und Rachen.

Magenballon 12 Monate

Wir verwenden häufig ein neues verstellbares Magenballonsystem, wo der Magenballon ein Jahr Liegedauer hat. Bei diesem Verfahren besitzen wir bundesweit die größte Erfahrung. Die Vorteile des Systems liegen auf der Hand (s. unten).

6-Monats-Ballon

Dieses System ist deutlich preiswerter, verweilt jedoch nur 6 Monate im Magen. Durch die niedrigere Verweildauer muss das Essverhalten deutlich schneller verändert werden. Auch hat die kürzere Liegedauer des Ballons meist einen geringeren Gewichtsverlust zur Folge. Wir verwenden dieses System bei Menschen mit geringeren Übergewicht oder im Zusammenhang mit einem so genannten Bridging, um vor einer bariatrischen Operation die Gewichtssituation und die allgemeine gesundheitliche Konstitution des Patienten zu verbessern.

Vorteile

  • Justierbare Füllmenge bei bereits platziertem Ballon

    Das heißt, Sie können jederzeit mit einer Endoskopie die Menge der Kochsalzlösung im Ballon nachregulieren und somit den Ballon genau an Ihre Situation anpassen. Übelkeit und Erbrechen bei zu großem Volumen (wie es bei den herkömmlichen Modellen anfangs oft der Fall ist) können somit umgangen werden. Erst wenn Sie sich an den Ballon im Magen gewöhnt haben, wird die Füllmenge nachjustiert.

  • Ankersystem

    Mit dieser Vorrichtung kann der Ballon bei Undichtigkeit nicht in den Darm „abgehen“ und einen Darmverschluss verursachen.

  • Verweildauer

    Dieser Ballon kann nicht nur für 6, sondern für ganze 12 Monate im Magen verbleiben und somit, in Kombination mit einer kontinuierlichen Ernährungsberatung und laufenden Beratungsgesprächen, einen höheren Gewichtsverlust ermöglichen.

Magenballon-Kosten – was auf Patienten ohne OP zukommt

Die Magenballon-Preise variieren zwischen Systemen für 6 bzw. 12 Monate. Varianten mit 6 Monaten Liegezeit verursachen bei einer Magenballon-OP Kosten für Einbringung und Entfernung im günstigsten Fall von 2.400 Euro. Varianten mit einer 12-monatigen Liegedauer und variabler Füllmenge verursachen Kosten von bis zu 4.500 Euro. In vielen Fällen gibt es die Möglichkeit, dass die Kosten des Magenballons von der Krankenkasse übernommen werden.

Adipositas-Klinik München – schlank ohne OP

Wir haben bundesweit die größte Erfahrung und große Expertise beim Einsetzen und Entfernen von Magenballons. Wir helfen Ihnen auch bei bürokratischen Hürden, damit Ihre Krankenkasse die Magenballon-Kosten in München übernimmt. Wer einen Magenballon in München samt Kosten, Ernährungsberatung und Begleitung einsetzen lässt, kann dauerhaft gesünder und komfortabler leben. Profitieren Sie von fachkundiger Beratung, Begleitung und Betreuung, wenn Sie einen Magenballon in München einsetzen lassen.

close

Tipp: Lesen Sie hier mehr zum Thema "PCO und schwanger werden".

Unsere Angebote sind fair

Unsere Angebote umfassen sowohl die Implantation des Ballons als auch seine Entfernung. Auch die laufende Kontrolle, die Unterstützung durch Ernährungsberater und die permanente Erreichbarkeit unserer Ärzte gehören für uns zum All-inklusive-Paket. Unsere Angebote sind fair und schützen Sie vor versteckten Kosten oder weiten Reisen zu ausländischen Kliniken oder Behandlungsadressen in anderen Bundesländern. Die gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen beteiligen sich selten an den Kosten.