Hilf Dir selbst – sonst hilft Dir Keiner!

Hilf Dir selbst – sonst hilft Dir Keiner!

Auf der Suche nach Gründen für den mangelnden Therapieerfolg sind Patienten aber auch Mediziner nicht selten „sehr erfinderisch“.

Vonseiten der Mediziner und Therapeuten wird immer wieder die „mangelnde Compliance“ der Patienten angeführt. Auch die schwierige Situation mit den Kassen und das schmelzende zeitliche Budget der Behandler sind Argumente, die häufig dann angeführt werden, wenn eine Therapie nicht den erhofften Erfolg bringt, oder erst gar nicht startet.

Vonseiten der Patienten ist es immer wieder das mangelnde Verständnis für die individuelle Patientensitutaion oder die Krankheit selbst, die für das Scheitern oder das nicht Stattfinden einer therapeutischen Maßnahme oder die gesamte Therapiestrategie benannt werden.

Sicher gibt es viele Situationen, in denen diese Argumente entweder vollständig gerechtfertigt sind oder vielleicht auch nur teilweise die Ursachen für das Scheitern richtig wiedergeben. Dennoch frage ich mich, wem mit diesen Argumenten geholfen ist und ob es nicht sinnvoller wäre, die eigene Verantwortung für Erfolg oder Misserfolg zu übernehmen und durch Aktivität und Engagement der negativen Entwicklung zu begegnen.

Egal wer die Schuld für die aktuelle Situation trägt:

  • Ein Hausarzt, der kein Verständnis für meine Gewichts- oder Gesundheitssituation hat, kann gewechselt werden.
  • Ein Patient, der nicht zur notwendigen Nachsorgeuntersuchung erscheint oder seine Supplemente nicht zuverlässig einnimmt, kann motiviert werden.
  • Zeitliche Einschränkungen für therapeutische Maßnahmen können durch Veränderungen in der Organisation oder personellen Struktur verbessert werden.


blockquoteWenn mein Gegenüber nicht handelt, kann Erfolg nur durch eigenes Handeln entstehen!

In der Therapie geht es nicht darum, welche Partei im Recht ist, sondern einzig und alleine nur darum, wie mittels Therapie eine Krankheit erfolgreich behandelt werden kann und welche messbaren Therapieerfolge der einzelne Patient, aber auch die Mediziner gemeinsam erreichen können.

Die Arbeit in der Selbsthilfegruppe und auch die Gespräche mit Medizinern haben mir jedoch gezeigt, dass eine wesentliche Ursache für das Scheitern einer Therapie auch darin bestehen kann, dass nicht offen kommuniziert wird.

Auch dieses Problem liegt im hohen Maße in meiner eigenen Verantwortung und im eigenen Handeln!

Mit diesem Beitrag möchte ich sowohl Patienten und auch Mediziner dazu motivieren, offener zu kommunizieren und die Verantwortung nicht nur im Handeln des Gegenübers zu erkennen, sondern das eigene Handeln als Schlüssel zum Erfolg zu begreifen und anzunehmen.

Ihr
Faris Abu-Naaj
für Adipositas München

Foto: © Pixabay

Kommentar (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.